Porträt

» Über mich

 

 

Kathrin ten Hagen, Violinistin


Die Geigerin Kathrin ten Hagen zeichnet sich aus durch die Virtuosität und Leidenschaft ihres Spiels und durch ihre völlige Hingabe zur Musik. So beschrieb die Aachener Zeitung ihr Spiel mit „ergreifender Reinheit, klanglicher Ausdrucksstärke und technischer Perfektion“ (Aachener Zeitung, Februar 2013). Ihr Debüt gab Kathrin ten Hagen als 14-Jährige mit den Nürnberger Symphonikern unter Marc Andreae. Es folgten zahlreiche weitere Auftritte als Solistin u.a. mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Hamburger Symphonikern, der KlassikPhilharmonie Hamburg, den Moskauer Symphonikern, dem USC Symphony Orchestra und mit dem Kammerorchester der Republik Belarus, der Kammersymphonie Leipzig, Arcata Stuttgart und dem Barock-Ensemble Boston. In ihrer Musik verbindet sie die tiefe und ursprüngliche Kraft der individuellen Klangsprachen verschiedener Länder und spielte Tourneen durch Argentinien und Uruguay, Russland und die Ukraine, Europa, China und die USA. Sie gastierte bei dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Rheingau Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Zermatt-Festival und dem Yellow Barn Festival in den USA. Der musikalische Austausch zwischen jungen Talenten und Dozenten über nationale und zeitliche Grenzen hinaus liegt ihr dabei sehr am Herzen. Kathrin ten Hagen spielte in Konzertsälen wie dem Eurogress Aachen, der Tonhalle Düsseldorf, der Laeiszhalle in Hamburg, der Liederhalle in Stuttgart, der Berliner Philharmonie, der Jordan Hall in Boston, der Weill-Recital Hall/Carnegie Hall und dem California Center for the Arts. Ihre Konzerte wurden übertragen von Deutschland Radio, WDR 3 und Bayern 4 Klassik.


Kathrin ten Hagen ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe. 2009 gewann sie den ersten Preis beim Donald Portnoy International Violin Competition in Augusta/Georgia. 2007 wurde ihr der erste Preis beim California International Young Artists Competition in Escondido/San Diego zuerkannt. Weitere erste Preise erhielt sie beim Internationalen Marschner-Wettbewerb 2005, beim Ibolyka-Gyarfas-Violinwettbewerb der Berliner Musikhochschulen 2002 und beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert. Außerdem ist sie Preisträgerin des Corpus Christi International Competition in Texas, des Internationalen Max-Rostal-Wettbewerbs für Violine und des Ruggiero-Ricci-Wettbewerbs. Bereits im Alter von 14 Jahren war sie zweite Preisträgerin und Gewinnerin des Mozart-Preises beim Internationalen Yfrah-Neaman-Violinwettbewerb und im selben Jahr ebenfalls zweite Preisträgerin beim Jakob-Stainer-Violinwettbewerb. Sie war Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben, der Zeit-Stiftung und der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung.


Kathrin ten Hagen ist leidenschaftliche Kammermusikerin. Sie konzertierte mit Gerald Fauth, Peter Frankl, Riccardo Bovino, Silke Avenhaus, Gustav Rivinius, Wen-Sinn Yang und dem Hyperion Trio. Mit ihrem TenHagen Quartett wurde sie 2011 beim Oberstdorfer Musiksommer mit dem Spezialpreis für Kammermusik ausgezeichnet, außerdem gewann das Quartett den Interpretationswettbewerb der Hochschule für Musik Detmold. Kathrin ten Hagen engagiert sie sich sowohl in den USA als auch in Deutschland in Outreach- und Gesprächskonzerten, um ein breiteres Publikum für klassische Musik zu gewinnen. Regelmäßig spielt sie für das von Lars Vogt gegründete Projekt „Rhapsody in School“.


Ihr besonderes Interesse gilt der zeitgenössischen Musik. So umfasst ihr Repertoire einerseits eine Vielzahl von Werken der klassischen Moderne, andererseits auch zahlreiche nach 1970 komponierte Werke von Komponisten wie Henze, Lutoslawski, Marschner, Balassa, Suslin, Widmann, Yun und Zimmermann. Beim Ruggiero-Ricci-Violinwettbewerb 2007 erhielt sie einen Sonderpreis für die Interpretation des zeitgenössischen Werkes „Etude IV“ von Jörg Widmann.


Kathrin ten Hagen studierte bei Antje Weithaas in Berlin und bei Igor Ozim in Salzburg, wo sie ihren Bachelor of Arts mit Auszeichnung abschloss. Als Stipendiatin des DAAD setzte sie 2007 ihr Studium
bei Donald Weilerstein am New England Conservatory of Music in Boston fort und erhielt dort 2009 ihren „Master of Music with Honors“ und 2010 das „Graduate Diploma“.
Weitere künstlerische Impulse gaben ihr internationale Meisterkurse bei Thomas Brandis, Zakhar Bron, Robert Mann, Wolfgang Marschner und Christian Tetzlaff.
Kathrin ten Hagen war als Donald Weilersteins Assistentin am New England Conservatory tätig. Außerdem war sie Dozentin beim Young Artist Programm des Yellow Barn Festivals USA 2009 und 2010. Im Sommer 2012 gab sie einen Meisterkurs bei der International Music Academy Chernihiv.


Seit 2011 unterrichtet Kathrin ten Hagen an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig im Hauptfach Violine.